Apple Pie mit Kastanienmehl

Seit ich mich erinnern kann, mag ich Kühe.

Da David und ich auf einem Bauernhof wohnen, auf dem die Vermieter eine Mutterkuhhaltung betreiben, sehe ich täglich Kühe. Oftmals, wenn ich am Abend nach Hause komme, muhen (rufen) die Kühe mir zu, weil sie wohl denken, dass ich ihnen dann frisches Heu gebe. Ich weiss nicht genau wieso, aber irgendwie haben mich diese Tiere schon immer fasziniert. Vielleicht liegt es an ihren schönen Augen, ihrer frechen nassen Schnauze, ihrer Neugier oder an ihrer Intelligenz. Letzteres hat mich in den vergangenen Wochen intensiv beschäftig. Denn in einer Kuh, die scheinbar uninteressiert und nur wiederkäuend auf einer Weide steht, geht wohl so einiges vor. So verstehen Kühe Ursache- Wirkungs- Zusammenhänge (Elektrozaun, Hebel einer Tränke betätigen etc.) und verfügen laut Forschern über ein gutes Langzeitgedächtnis. Es gibt Kühe, die sind klug, flink und sind auf Abenteuer aus. Andere wiederum sind eher langsam, zurückhaltend und schüchtern. Meine Schwester (eine Bäuerin, mehr hier, hier  und hier) erzählte mir bereits mehrmals, dass eine ihrer Kühe simulieren würde. Auf der Weide würde die betreffende Kuh herumspringen wie ein junges Kalb, muss sie aber abends jeweils in den Stall laufen, stellt sie sich an, als ob sie vier gebrochene Beine hätte. Ich halte mir jeweils den Bauch vor Lachen, wenn meine Schwester diese Geschichte theatralisch untermalt erzählt.

Rund um mein heutiges Rezept – Apple Pie mit Kastanienmehl – gibt es auch eine kleine Kuhgeschichte. Ich wollte den Apple Pie in der Abendämmerung auf der Kuhweide fotografieren. Die Kühe und ihre Kälber standen etwas weiter weg im Laufstall. Doch als David und ich mit dem Fotografieren begannen, bemerkte uns eine Kuh. Sofort setzte sie sich in Bewegung und rannte neugierig auf uns zu. Die ganze Herde rannte selbstverständlich hinter her und alsbald waren wir von der Kuherde umzingelt! Neugierig streckten sie uns ihre Schnauzen entgegen. Während David sich mit den Kühen unterhielt, fotografierte ich weiter und schoss auch noch ein paar Bildern von den Kühen und ihren Kälbern. Das ist die Geschichte zum Apple Pie mit Kastanienmehl. Gerne erzähle ich euch bei Gelegenheit weitere lustige Kuhgeschichten.

Ich freue mich über eure lustigen Kuhgeschichten unten in den Kommentaren!

Nun wünsche ich euch viel Spass bei den Bildern und meinem Apple Pie mit Kastanienmehl Rezept im Anschluss. Dies ist bereits mein zweites Rezept mit Kastanienmehl (das erste findet ihr hier).

Apple Pie mit Kastanienmehl 1

Apple Pie mit Kastanienmehl 3

Apple Pie mit Kastanienmehl 2

Apple Pie mit Kastanienmehl 4

Apple Pie mit Kastanienmehl 8

Apple Pie mit Kastanienmehl 16

Apple Pie mit Kastanienmehl 5

Apple Pie mit Kastanienmehl 20

Apple Pie mit Kastanienmehl 7

Apple Pie mit Kastanienmehl 21

Apple Pie mit Kastanienmehl 6

Apple Pie mit Kastanienmehl 9

Apple Pie mit Kastanienmehl 18

Apple Pie mit Kastanienmehl 10

Apple Pie mit Kastanienmehl 11

Apple Pie mit Kastanienmehl 22

Apple Pie mit Kastanienmehl 25

Apple Pie mit Kastanienmehl 34

Apple Pie mit Kastanienmehl 35

Apple Pie mit Kastanienmehl 27

Apple Pie mit Kastanienmehl 15

Apple Pie mit Kastanienmehl 26

Apple Pie mit Kastanienmehl 17

Apple Pie Rezept (Kuchenform 22 cm Durchmesser)

Zutaten

250g Kastanienmehl
1 Prise Salz
1 EL brauner Zucker
1/2 unbehandelte Zitrone, abgeriebene Schale
180g kalte Butter, in Stücken
80 ml eiskaltes Wasser
1 TL Vanilleextrakt
 
10-12 säuerliche Äpfel, geschält, entkernt, in Würfel
1,5 EL Zitronensaft
5 EL Zucker
1 TL Zimt
1 TL Vanilleextrakt
 
40 g gemahlene Mandeln (oder Haselnüsse)
 
1 Ei, verquilt
 

Zubereitung

Für den Teig Mehl, Salz, Zucker, Vanilleextrakt und Zitronenschale mischen. Die Butter hinzufügen und rasch zu einem krümeligen Teig verarbeiten. Das eiskalte Wasser dazugeben und die Masse zu einem Ballen formen. Zugedeckt im Kühlschrank 30 Minuten ruhen lassen.

In der Zwischenzeit die Äpfel mit dem Zitronensaft in einer grossen Pfanne zugedeckt 5 Minuten köcheln lassen. Zucker, Zimt und Vanilleextrakt beigeben und alles gut verrühren. Pfanne vom Herd nehmen.

Den Teig halbieren und jeweils 3 mm dünn ausrollen. Den Boden einer gefetteten Kuchenform (22cm Durchmesser) mit der ersten Teilhälfte auslegen. Den Teilboden mit gemahlenen Mandeln bestreuen und die Apfelmischung darauf verteilen. Aus der zweiten Teighälfte Sterne ausstechen und den Apple Pie damit decken. Die Sterne mit Ei bestreichen.

Backofen auf 200°C (Umluft 180°C) vorheizen.  Apple Pie in der Mitte des Ofens für 35-40 Minuten backen.

Noch warm, eventuell mit einer Kugel Glacé (Eis) anrichten und geniessen!

Bis bald, eure Kuisine

 

Apple Pie mit Kastanienmehl 19

  • Tolle Bilder, super Geschichte, interessante Kuh-Info und ein wunderbares Rezept. Ich würde mal sagen, eine runde Sache, Dein heutiger Post. Ich wusste gar nicht, dass es Kastanienmehl gibt. Klingt sehr interessant.
    Liebe Grüsse,
    Claudine

    • Liebe Claudine, herzlichen Dank für deinen Kommentar. Hast du auch auch bereits lustige Geschichten mit Kühen erlebt?
      Lieber Gruss
      Kuisine

  • Madita said:

    Oh ja, Kuh-Geschichten hab ich auch tolle erlebt, denn auch ich hatte das Privileg auf einem Dorf aufzuwachsen! Die Familie meiner besten Freundin hat einen Bauernhof betrieben, zu dem natürlich auch Kühe zählten. Das Kühe über ein gutes Langzeitgedächtnis verfügen sollen, würde einiges erklären, denn ich kann nicht behaupten, dass wir immer besonders nett mit ihnen umgegangen sind (als Kind ist man schließlich neugierig, was die großen Tiere alles mitmachen) ;)
    Als wir an einem Nachmittag mit unserem Picknick-Korb - diesmal ganz ohne böse Hintergedanken - die Wiese überqueren wollten, sind plötzlich drei Tiere komplett durchgedreht, haben einen Satz gemacht und sind in einer wahnsinnigen Geschwindigkeit auf uns zugesaust gekommen. Total panisch haben wir alles aus den Händen fallen gelassen und sind über die Wiese zurück zum rettenden Zaun gerannt und im letzten Moment kopfüber hinüber gepurzelt. Es muss super dämlich ausgesehen haben, denn im nächsten Moment stand die kleine Herde schon wieder friedlich grasend vorm Zaun und meine Freundin und ich lagen völlig verdreckt dahinter. Es hat eine ganze Weile gedauert, bis wir uns getraut haben, die Sachen von der Wiese zurückzuholen und sollte man zufällig noch herausfinden, dass Kühe eine Art "Rache-Gen" besitzen, würde es mich nicht wundern! Trotzdem haben sie eins geschafft: Wir haben sie nie wieder geärgert ;)

    • Vielen Dank für deine wunderbare Geschichte! Tatsächlich habe ich gelesen, dass sich Kühe merken können, wer (meistens andere Kühe) sie in der Vergangenheit schlecht behandelt hat :-)

      • Madita said:

        Ach herrje, na ja, dann war die kleine Rache an uns wohl gerechtfertigt ;)